Seehundrehabilitation

Während Ihres Besuchs im Seehundzentrum Pieterburen können Sie Robben aus nächster Nähe beobachten und alles über die Pflege und Versorgung der Tiere lernen. Jede Robbe durchläuft hier drei Pflege-Phasen, bevor sie dann wieder ausgewildert wird. Im Winter werden häufig an einer Lungenwurminfektion erkrankte Seehunde oder Kegelrobbenkinder aufgenommen, im Sommer oft Seehundkinder. Die beiden Robbenarten werden niemals in einem Becken gehalten.

Nach der Aufnahme kommen die Seehunde und Kegelrobben in die Phase 1. Hier können sie in kleinen Räumen neue Kraft sammeln. Viermal täglich kommt eine Tierpflegerin um sie zu füttern und um ihren Zustand zu kontrollieren.

Sobald die Robben keine intensivmedizinische Betreuung mehr brauchen, wechseln sie aus Phase 1 in die Phase 2.  Die Schwimmbecken sind nicht sehr groß, damit das Pflegepersonal die Robben bei Bedarf aus dem Wasser holen kann.

Diese Seehunde und Kegelrobben wechseln aus der Phase 2 in ein Phase 3- Becken. Sie haben fast den gesamten Rehabilitationsprozess durchlaufen. In diesem Becken gewinnen sie weitere Kraft, bis sie bereit für die Auswilderung sind.