Nach der Aufnahme kommen die Seehunde und Kegelrobben in die Phase 1. Hier können sie in kleinen Räumen neue Kraft sammeln. Viermal täglich kommt eine Tierpflegerin um sie zu füttern und um ihren Zustand zu kontrollieren.


WARUM HÄNGEN IN DEN PHASE 1 RÄUMEN WEISSE OVERALLS?

In diesem Bereich gelten strenge Hygiene-Vorschriften, damit keine Übertragung von Keimen und Krankheiten in andere Bereiche stattfindet. Wenn die Pfleger einen Raum verlassen, ziehen sie alles wieder aus. Jede Pflegeeinheit verfügt über einen eigenen Satz an Stiefeln und Overalls.

Controle van een zeehondenpup in fase 1 van de zeehondenopvang in Zeehondencentrum Pieterburen

WARUM DÜRFEN MANCHE SEEHUNDE NICHT SCHWIMMEN?

Einige Seehunde sind zu schwach und benötigen ihre ganze Energie, um sich zu erholen. Langsam gewöhnen die Tierpflegerinnen die Tiere ans Wasser und lassen die Tiere zunächst kurz und unter Aufsicht und später dann auch länger schwimmen. Robben können - anders als Delfine, die immer nass gehalten werden müssen- länger an Land bleiben.

WAS ESSEN DIE SEEHUNDE HIER?

In der ersten Woche werden die Tiere mit Fischbrei gefüttert. Dies wird danach allmählich reduziert, damit sie sich an feste Nahrung gewöhnen können. Die Tierpfleger gewöhnen die Seehunde dann langsam daran, Hering zu fressen.

WANN ZIEHEN DIE TIERE IN PHASE 2?

Im Allgemeinen können die Tiere in ein Phase-2-Bad umziehen, wenn sie keinen Fischbrei mehr benötigen und bereits Hering essen können. Sie müssen auch kräftig genug sein, um ohne Aufsicht schwimmen zu können. Falls den Tieren Medikamente verabreicht werden, müssen diese ebenfalls vor einem Umzug in Phase 2 reduziert werden. .